• Skyline Trier

    Herzlich willkommen in der Geschäftsstelle Ingo Quadflieg

Aus dem Tagebuch von Harry Knisper

Irgendwie war das überhaupt nicht mein Tag. Kennen Sie diese Tage, an denen man sich wünscht, das Bett nicht verlassen zu haben? Meiner war schlimmer!

Es begann damit, dass ich den Wecker überhörte. Ich hatte zwar frei, aber Helmut Kohl (mein Kater, nicht der Ex-Kanzler ...) reagiert sehr verstimmt, wenn sein Frühstück nicht pünktlich da ist. Entsprechend durchbohrten seine Blicke mich, als ich die Lachslasagne, das Thunfisch-Steak und die Haifisch-Häppchen für ihn zubereitete. Für mich gab es nur Tütensuppe, an der ich mir den Mund verbrannte. Dann habe ich mich noch beim Rasieren geschnitten und ... es war einfach ein schrecklicher Tag!

Ach ja, ich bin Hochzeitsfotograf. Ich halte all die schönen Momente fest, die während der Feierlichkeiten passieren. Plus Extras wie die Bilder löschen, auf denen die Schwiegermutter böse schaut. An diesem Tag war ich für die Hochzeit von Inge und Hans Pfefferstein gebucht. Es war wirklich eine schöne Feier, aber wenn ein Tag dämlich anfängt, bist Du erst wieder sicher, wenn Du ins Bett gehst. In meinem Fall sah es so aus, dass ich neben einer sehr freundlichen Familie am Tisch saß. Eigentlich nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste. Die Mutter hielt einen kleinen Jungen auf dem Schoß, der laut ihrer Auskunft fünf Jahre alt war. Wir verstanden uns gut. Bis zu dem Moment, an dem die Band "Satisfaction" spielte...

Der Knirps war sehr begeisterungsfähig. Ich habe gehört, dass erwachsene Rockstars Fernseher aus Hotelzimmern werfen. Da er noch klein war, beschränkte er sich darauf, ein großes Glas Apfelsaft umzuwerfen. Dummerweise lag meine teure Kamera in dem Moment direkt daneben. Was soll ich sagen? Ich konnte die Speicherkarte retten, aber mein heiß geliebter Foto-Apparat ging in die ewigen Jagdgründe ein, um künftig Fotos von Apachenhäuptlingen zu schießen. Er war drei Jahre alt und hatte 3.000 Euro gekostet! Seine Mutter war entsetzt über die Sauerei. Immerhin versprach sie mir, dass ihre Versicherung den Schaden ersetzen würde. Sie würde eine Privathaftpflichtversicherung haben...

Am nächsten Tag besuchten wir gemeinsam ihren Versicherungsmenschen. Das Gespräch zwischen den beiden werde ich nie vergessen...

 

„Er hat den Saft umgeworfen. Sehen Sie nur, wie die schöne Kamera jetzt aussieht. Bitte sagen Sie mir, dass das versichert ist. Ich habe die Aufsichtspflicht nicht verletzt. Ich war die ganze Zeit am Tisch!“

„Das mit der Aufsichtspflicht würde in den meisten Fällen ein Problem werden. Zum Glück haben wir uns damals einen erweiterten Versicherungsschutz entschieden...“ 

 

„Unter anderen Umständen? Wie meinen Sie das?“
“Nun, jede Haftpflichtversicherung basiert auf dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Darin steht, dass jeder, der einer anderen Person einen Schaden zufügt, für diesen haften muss. Danach kommt eine Reihe von Paragrafen, die genau festlegen, wann man haften muss und wann nicht. Es ist also durchaus möglich, schuld zu sein und nicht haften zu müssen. Oder umgekehrt ...“
“Aber was hat das mit meinem Kind zu tun?“
“Ihr Kind ist jünger als sieben Jahre. Laut Gesetz ist es damit nicht deliktfähig. Das heißt, Ihr Sohn kann nicht für Schäden, die er anrichtet, haftbar gemacht werden.“
Jetzt wurde sie wirklich nervös ...
“Aber es heißt doch, Eltern müssen für ihre Kinder haften!“
„Das stimmt. Aber Sie haben die Aufsichtspflicht nicht verletzt. Folglich können Sie laut Gesetz auch nicht haftbar gemacht werden. Im Prinzip hätten Sie ...“ Dabei zeigte er auf mich. “Im Prinzip hätten Sie laut Gesetz Pech gehabt ... Und eine Haftpflichtversicherung bedeutet letztlich, dass der Versicherer für seinen Kunden haftet. Im Rahmen dessen, was im Vertrag vereinbart wurde. Aber wir haben damals in weiser Voraussicht ...“ Er zwinkerte der Mutter zu. “den Zusatzbaustein Schäden durch nicht deliktfähige Kinder miteingebaut. Ich fülle jetzt den Schadensbericht aus. Alles gut!“
Ich glaube, ich war in dem Moment genauso verwirrt wie die Mutter. Da ich ein cooler Knochen bin, hielt der Zustand nicht allzu lange an. Hauptsache, ich bekam die Knete für meine Kamera.

In den nächsten Tagen kam dann ein Fragebogen von der Versicherung. Ich hatte in der Zwischenzeit etwas recherchiert (konnte ja keine Bilder schießen), und das war wirklich spannend. Mit dem Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung überträgt der Kunde tatsächlich seine Haftbarkeit ein Stück weit auf den Versicherer. Der hockt sich dann vor ihn hin und steigt jedem auf die Eisen, der seinen Kunden abzocken will. "Abwehr unberechtigter Forderungen" nennt sich das. Wenn es ganz finster wird, ziehen die sogar statt ihrem Kunden vor Gericht, um dem Geschädigten zu zeigen, dass er lieber jemand anderen abzocken soll. Da der Versicherungsmensch uns erklärte, dass die Haftpflicht, also die Pflicht zu haften, im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt ist, habe ich mir das Ding gekauft. Oh Mann, ist das ein komplizierter Salat! Nur gut, dass der Versicherungsmensch ein Checker ist. 

Ich habe von einem Kerl gehört, der einen Fahrradfahrer übersehen hat, worauf dieser übel auf den Asphalt klatschte. Der arme Kerl ist so unglücklich gestürzt, dass er querschnittsgelähmt war. Die Krankenversicherung hat alle Operationen und Behandlungen bezahlt. Allerdings wollten Sie danach die Knete von dem Fußgänger haben. Regress nennt sich das. Außerdem musste er dem Radfahrer den Verdienstausfall für viele Jahre bezahlen. Plus Schmerzensgeld und eine Menge anderes Zeugs. Ich habe ja immer gelacht, wenn es hieß: "Versicherungssumme 5 Millionen Euro". Aber die Sache mit dem Radfahrer und dem Querschnittsgelähmten hat die Versicherung 3 Millionen Euro gekostet. Und ohne die Versicherung wäre seine Existenz hinüber gewesen. Ist wirklich keine schlechte Sache, so eine Privathaftpflichtversicherung...
Ich habe jetzt auch eine. Aber ohne dieses Zeugs mit den "Nicht deliktfähigen Kindern". Dafür habe ich einen satten Rabatt bekommen, weil ich über 50 bin. Das Geld für die Kamera habe ich auch erhalten. Trotzdem hocke ich mich nie wieder neben jemanden, der auf Apfelsaft abfährt. Man weiß ja nie...

Ende


Wenn Sie mehr über diese wichtige Versicherungsform - ob mit oder ohne delikuntfähige Kinder - erfahren möchten, buchen Sie den für Sie passenden Termin direkt in meinem Online-Kalender: www.provinzial-termin.de

Ich freue mich auf Sie!

knisper_300x300

 

Buchen Sie für ein unverbindliches Beratungsgespräch den für Sie passenden Termin in meinem Online-Terminkalender.
Klicken Sie hier: www.provinzial-termin.de

 

Termin buchen

 

 

Ab sofort erreichen Sie uns auch über WhatsApp!
Festnetz-Nr. 02262-70 78 237

Unser Angebot für Sie