• Zwei Roller im Grünen auf denen Kinder stehen

Rollt bei Euch!

Auf Rollen und Rädern unterwegs mit Roller, Rollschuhen, Skateboard oder Einrad

Sportgeräte mit Rollen und Rädern liegen im Trend. Wir zeigen, was sie ausmacht, für wen sie sich eignen und wie sich eure Kinder am besten vor Verletzungen schützen.

Skateboard, Rollschuhe, Einrad und Roller sind bei Kindern und Jugendlichen schwer angesagt. Verwunderlich ist das nicht, schließlich bieten Sportarten auf Rollen und Rädern nicht nur jede Menge Spaß, sondern fördern auch den Bewegungsdrang und das Geschick. Und weil man sie alleine genauso gut ausüben kann wie mit Freunden oder Familie, ergibt sich fast ständig eine Gelegenheit, an die frische Luft zu gehen und einfach loszufahren oder Tricks zu üben. Vorausgesetzt natürlich, das Wetter spielt mit.
Langsam, aber sicher
Damit Verletzungen den Fahrspaß nicht trüben, sollten sich die Kids stets gut geschützt auf den Weg machen: Hand-, Ellenbogen- und Knieschützer und – ganz wichtig – ein Helm gehören insbesondere beim Rollschuh- und Skateboardfahren ganz einfach dazu. Ebenfalls wichtig: gleich zu Beginn gemeinsam das Bremsen zu üben. So lernen die Kinder sicher anzuhalten und sind besser auf Situationen vorbereitet, in denen sie sich nicht auf die Hilfestellung anderer verlassen können. Wie viel Zeit die Kids in ihr Hobby investieren möchten, bleibt ihnen selbst überlassen. Spaß und Freude sollten im Vordergrund stehen – dann rollt es im Grunde ganz von allein. Aber welches rollende Sportgerät ist überhaupt das richtige für eurer Kind? Hier findet ihr ein paar Entscheidungshilfen.
Zwei Kinder auf Rollern fahren durch einen Park

Tipps für den Start: Je jünger und ungeübter das Kind, desto mehr Räder hat der Roller: Zum Einstieg eignen sich Modelle mir vier oder drei Rädern. Der Lenker sollte sich immer auf Bauchhöhe des Kindes befinden.

Roller

Der Roller bereitet – wie das Laufrad – hervorragend auf das Fahrradfahren vor, da sich die Handhabung, also der Antrieb mit den Beinen und das gleichzeitige Lenken mit den Händen, sehr ähnelt. Da es Modelle mit vier, drei oder zwei Rädern gibt, lässt sich das Sportgerät ideal an das Alter und den Gleichgewichtssinn eurer Kids anpassen. Wer will, kann sich mit fortschreitendem Alter an einem Stunt-Scooter ausprobieren und im Skatepark fleißig Tricks üben, natürlich nur mit Schutzausrüstung.

Zwei Kinder mit Schutzausrüstung fahren auf Rollschuhen durch einen Park

Tipps für den Start: Um ein erstes Gefühl für die Balance zu bekommen, können sich kleinere Kids mit ihren Rollschuhen zunächst auf einen Teppich stellen. Außerdem lohnt es sich, erst einmal größenverstellbare Modelle zu kaufen, die eine Weile mitwachsen.

Rollschuhe

Rollschuhfahren schult spielend den Gleichgewichtssinn und fördert die koordinativen Fähigkeiten. Anfangen können Kinder meist schon ab drei Jahren. Wer es etwas sportlicher und schneller mag, greift am besten zu Inline-Skates. Hier sind die Rollen hintereinander in einer Reihe angebracht. Rollerskates hingegen haben vorn und hinten jeweils eine Achse mit zwei gegenüberliegenden Rollen. Sie stehen für Wendigkeit und sind wegen ihres oft schicken Designs gerade bei Teenagern sehr beliebt.

Junge mit Helm und Knieschonern fährt auf einem Skateboard

Tipp für den Start: Eure Kids müssen wissen, welcher Fuß auf dem Brett steht und welcher ihr „Push-Fuß“ ist, mit dem sie sich vom Boden abstoßen. Das finden sie heraus, indem sie im Stehen mit Socken über glatten Holzboden „schlittern“. Der Fuß, den sie dabei automatisch nach vorne setzen, steht in der Regel auf dem Board.

Skateboard

Das Skateboardfahren erinnert nicht umsonst ans Surfen: Die Bretter wurden erfunden, um bei fehlendem Wellengang die Surfbewegungen auch an Land
durchführen zu können. Skateboards erfordern ein gutes Körpergefühl und sind vor allem wegen der Tricks beliebt. Zunächst aber gilt es, die Grundlagen wie Auf- und Absteigen oder das Balancehalten zu beherrschen. Nur so haben die Kinder die nötige Sicherheit, um einen „Manual“ oder „Flat“ auszuprobieren. Bei der Auswahl des richtigen Boards sollte man sich im Fachhandel beraten lassen.

Mädchen fährt auf einem Einrad durch eine Wiese

Tipps für den Start: Das Einrad sollte so groß sein, dass sich der Sattel auf Höhe des Bauchnabels befindet. Für die ersten Versuche eignet sich eine Umgebung mit genügend Möglichkeiten zum Festhalten. Das können Wände, Zäune oder Geländer sein.

Einrad

Beim Einradfahren ist das Sturzrisiko vergleichsweise gering. Denn in der Regel kommt man immer zuerst mit den Füßen auf dem Boden auf. Vor allem am Anfang sollten Kinder und Jugendliche aber viel üben, um Geschicklichkeit und Gleichgewicht zu trainieren – so ganz einfach ist das Einradfahren nämlich nicht. Wer aber durchhält, macht schnell Fortschritte und kann sich mit der Zeit der nächsten Herausforderung stellen: dem Rückwärtsfahren.

Das könnte euch auch interessieren

Wann bekomme ich ein Handy? An dieser Frage kommt heutzutage wohl kaum ein Elternhaus vorbei. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt und worauf sollten Eltern achten?
Während der ersten Jahre durchlaufen die Kleinen diverse Kleidergrößen – ein teures Vergnügen, für das es jedoch kostengünstige Alternativen gibt.
Damit eure Kleinen lange Freude an ihren Zähnen haben, sollte Zähneputzen von Beginn an ganz selbstverständlich sein. Ab wann, wie oft und überhaupt - hier erfahrt ihr alles, was ihr zum Thema Zahngesundheit bei den Kleinen wissen müsst.