• Saatkugeln aufgereiht mit Blüten dazwischen

Auf die Plätze, Frühling, los! - Spiel- und Bastelideen für den Frühling

Wenn morgens noch die Sonne scheint, es mittags aber in Strömen regnet, ist der Frühling da. Auch wenn das Wetter mal wieder nicht so richtig mitspielen will - spielen, basteln und Spaß haben geht trotzdem.

Das Wetter im Frühling macht es uns häufig nicht einfach - gerade in diesem Jahr: Brauchen die Kinder einen Schirm und Gummistiefel für Regen, eine winddichte Jacke für stürmisches Wetter oder doch Sonnencreme, wenn sich die Wolken wieder verziehen? Gerade im April und Mai schlägt das Wetter immer mal wieder Kapriolen, und unsere Pläne werden von einem plötzlichen Regenguss durchkreuzt. Das soll aber kein Grund sein, den Kopf hängen zu lassen! Denn sowohl bei Sonnenschein als auch bei Regen können die Kids viele neue Spiel- und Bastelideen ausprobieren und dabei richtig viel Spaß haben. 
Wie wäre es zum Beispiel mit einer Saatbombe, die Ihr mit Euren Kinder sowohl drinnen als auch draußen zusammenbasteln könnt? Oder einem selbstgemachten Regenmacher, mit dem die Kids auf dem Sofa die Tropfen prasseln hören können? Mit diesen Bastel-, Spiel- und Spaßideen für jedes Wetter hat Langeweile keine Chance!
Unterschiedliche Schalen mit Erde und Samen

Für echte Flower-Power: Saatbomben

Ihr braucht:
  • 5 Handvoll Tonpulver oder Tonerde
  • 5 Handvoll Pflanzenerde
  • 1 Handvoll Saatgut (Hier seid Ihr ganz frei in Eurer Auswahl. Im Supermarkt oder Baumarkt gibt es vorgefertigte Saatmischungen für beispielsweise eine bunte Sommerblumenwiese.)
  • Wasser
Und so geht’s:
Als erstes die Erde fein sieben. Dann die Erde mit den Samen und dem Tonpulver in einer großen Schüssel oder Schale gut miteinander vermischen. Tropfenweise Wasser hinzufügen – Achtung, nicht zu viel! –, und die Mischung solange kneten, bis ein gleichmäßiger „Teig“ entsteht. Etwa wallnussgroße Kugeln aus der Masse formen und an einem gut belüfteten Ort trocknen lassen. Nach circa zwei Tagen sind die Bomben bereit zum Eingraben oder Abwerfen in Blumentopf oder -Beet.
Kinder werfen auf selbst gestaltete bunte Dosen

Immer ein Volltreffer: Dosenwerfen

Ihr braucht:
  • 6 oder 10 Pappbecher oder alte Dosen
  • Pinsel, Bastelfarbe oder Tusche
  • Wurfgeräte, etwa einen Tennisball oder ein zusammengeknülltes Paar Socken
Und so geht‘s:
Bevor es ans Werfen geht, könnt Ihr Pappbecher oder Dosen mit Pinsel und Farbe ganz nach Eurem Geschmack bemalen. Wenn die Farbe getrocknet ist, stapelt Ihr Pappbecher oder Dosen zu einer Pyramide – das geht sowohl drinnen als auch draußen! Dann gilt es, sich das Wurfgerät zu schnappen und mit so wenig Würfen wie möglich alle Becher oder Dosen zu Fall zu bringen.
Kinder spielen auf der Wiese und schütten sich gegenseitig Wasser aus Eimern über den Kopf

Erfrischend: Reich mir mal das Wasser

Ihr braucht:
  • mindestens 2 Mitspieler
  • Wasser
  • je einen Plastik- oder Pappbecher pro Mitspieler
Und so geht’s:
Alle Mitspieler stellen sich mit einem Becher in der Hand hintereinander auf. Der Becher des vordersten Kindes wird mit Wasser gefüllt. Danach hebt das Kind den Becher über den Kopf und kippt ihn nach hinten aus. Der Mitspieler dahinter muss nun versuchen, das Wasser mit seinem eigenen Becher aufzufangen. Das Kind ganz vorn stellt sich danach ans Ende der Reihe, und nun muss der Mitspieler mit dem gefüllten Becher versuchen, das Wasser in den Becher seines Hintermannes zu gießen. So führt sich die Reihe fort, bis kein Wasser mehr übrig ist. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr auch die Zeit messen und einen kleinen Wettkampf daraus machen. Unser Bild zeigt, wie es am Ende auch gern mal ausarten kann ;-).
Eine Gruppe Kinder von denen eins einen selbstgebastelten Regenmacher zeigt

Einmal Wetterfrosch sein: Regenmacher

Ihr braucht:
  • Stapelchipsdose, Versandrohr oder Frischhaltefolienrolle
  • Nägel
  • Füllmaterial, zum Beispiel Reis, getrockneter Mais oder Backlinsen
  • Backpapier
  • 2 Haushaltsgummis
  • Farbe zum Bemalen
  • nach Bedarf Aufkleber, Perlen oder anderes Material zum Verzieren
Und so geht’s:
Zuerst schlagt Ihr vorsichtig die Nägel so in die Rolle, dass sie sich wie eine Spirale darum verteilen. Sollte Eure Rolle ein oder zwei offene Enden haben, schneidet Ihr dafür aus Backpapier entsprechende Stücke aus, die etwas größer sind als die Öffnungen. Wichtig: Eine Öffnung darf noch nicht verschlossen werden, da die Rolle noch befüllt werden muss! Legt nun ein Stück Backpapier über ein Ende der Rolle und befestigt es mit einem Gummi, sodass es schön fest und dicht sitzt. Befüllt nun etwa ein Viertel der Rolle mit dem Füllmaterial Eurer Wahl. Verschließt jetzt auch die zweite Öffnung, entweder mit einem Deckel oder mit Backpapier und Gummi. Jetzt können die Kids ihre Regenmacher mit Farbe, Aufklebern und Co. verzieren. Ist die Farbe getrocknet, wird das Rohr langsam umgedreht und schon beginnt der Regen zu prasseln.

Das könnte euch auch interessieren:

Wann bekomme ich ein Handy? An dieser Frage kommt heutzutage wohl kaum ein Elternhaus vorbei. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt und worauf sollten Eltern achten?
Während der ersten Jahre durchlaufen die Kleinen diverse Kleidergrößen – ein teures Vergnügen, für das es jedoch kostengünstige Alternativen gibt.
Damit eure Kleinen lange Freude an ihren Zähnen haben, sollte Zähneputzen von Beginn an ganz selbstverständlich sein. Ab wann, wie oft und überhaupt - hier erfahrt ihr alles, was ihr zum Thema Zahngesundheit bei den Kleinen wissen müsst.