• Zwei kleine Lebkuchenhäuschen

Kleine Lebkuchenhäuschen backen

Wenn es draußen so langsam kalt und frostig wird und die Adventszeit die Weihnachtszeit einläutet, dann ist das die perfekte Zeit, um mit seinen Kindern ein Lebkuchenhaus zu backen. Gerade an ungemütlichen Tagen kann man so wunderbar seine freie Zeit nutzen und zusammen viel Spaß haben.

So ein Lebkuchenhaus kann auch problemlos für einige Zeit stehen bleiben ohne dass es verdirbt und ist somit perfekt für kleine Naschereien zwischendurch. 

Wir zeigen euch Schritt für Schritt, wie ihr eure eigenen kleinen Lebkuchenhäuschen backen und bauen könnt. Denn mit viel Liebe selbstgemacht schmeckt es noch tausend Mal besser als fertig gekauft. 

Außerdem könnt ihr euch unsere Schablone herunterladen, damit eure Häuschen die optimalen Maße haben.

Hier geht's zur Schablone

Zutaten

Mit diesen Zutaten lassen sich bis zu drei kleine Lebkuchenhäuschen zaubern:

  • 250 g Honig
  • 150 g Butter
  • 250 g brauner Zucker
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 400 g Mehl
  • 1 TL Zimtpulver
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • 1 EL Kakao
  • 1 Ei
  • 500g Puderzucker
  • 2 Eiweiß
Topf mit flüssigen Zutaten
1. Honig, Butter und Zucker in einem Topf auf niedriger Stufe unter ständigem Rühren erhitzen bis der Zucker sich aufgelöst hat und alles miteinander vermischt ist. Anschließend abkühlen lassen.
Trockene Zutaten mit Ei in Schüssel
2. Währenddessen die trockenen Zutaten und das Ei in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät vermengen.
Mit Mixer werden Zutaten verrührt
3. Danach die flüssige Mischung dazugeben und alles zunächst mit dem Knethaken eines Handrührgeräts gut durchkneten. Falls die Masse noch zu klebrig sein sollte, mehr Mehl hinzugeben und den Teig nochmals mit den Händen durchkneten.
Teigklumpen in Frischhaltefolie gewickelt
4. Dann eine Kugel formen und den Teig mit Frischhaltefolie abdecken. Entweder kannst du den Teig für circa eine Stunde ins Gefrierfach legen oder du lagerst ihn über Nacht im Kühlschrank.
Teigklumpen auf bemehlter Fläche
1. Den gekühlten Teig auf einer mit Mehl bestäubten Fläche ausrollen.
Ausschneiden der Elemente
2. Die einzelnen Teile des Lebkuchenhauses mithilfe der Schablonen ausschneiden. Aus dem übrig gebliebenen Teig können ein Fundament oder weitere Sachen, wie z.B. Tannenbäume, geformt werden.
Backblech mit Lebkuchenhauselementen
3. Alle Teile auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft für ca. 15 bis 20 Minuten backen und anschließend auskühlen lassen. Die Teile sollten nach dem Backen fest sein.
Zuckerguss
1. Den Puderzucker und das Eiweiß zusammengeben und vermischen bis eine glatte Masse entsteht. Diese dann in einen Spritzbeutel füllen. Alternativ kann auch ein Gefrierbeutel mit abgeschnittener Spitze verwendet werden.
Lebkuchenhaus bauen
2. Mit dem Zuckerguss die einzelnen Teile zusammenkleben. Für optimalen Halt jeweils alle Seiten der Teile mit Zuckerguss bestreichen und falls nötig eine Tasse oder ähnliches als Stütze verwenden.
Lebkuchenhaus bauen
3. Zu guter Letzt die beiden Dachelemente draufsetzen. Nun alles gut aushärten lassen!
Mini-Lebkuchenhäuschen

Schritt 4: Dekorieren

Die Häuschen mithilfe des Zuckergusses als Kleber nach Lust und Laune verzieren. Zum Beispiel können kleine Kekse als Dachpfannen verwendet werden. Auch Schokolinsen, Streusel, Gummibärchen oder Mini-Marshmallows eignen sich besonders gut zum Verzieren der kleinen Meisterwerke.

Auch das Grundstück kann noch weiter dekoriert werden: Wege aus Streuseln, Puderzucker als Schnee oder aus dem übrig gebliebenen Teig geformte Tannenbäume. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt…

Wir wünschen viel Spaß und guten Appetit!

Das könnte euch auch interessieren:

Ideen für Geschenke, die bestimmt keiner umtauscht.
Euch fehlt noch der passende Weihnachtsbaumschuck? Mit dieser Anleitung gelingen euch tolle Figuren im Handumdrehen.
Ihr seid noch auf der Suche nach dem ultimativen Ausstechplätzchen-Rezept? Es soll schnell, einfach und gelingsicher sein? Dann werdet ihr jetzt fündig.