• Handzeichen für OK bei der durch das geformte O die Sonne am Himmel zu sehen ist
Beine eines älteren Jungen in Bermudashorts mit weißen Socken in Sandalen vor Blumenbeet

Im Urlaub ist alles erlaubt. Wirklich alles?

Im Urlaub kann uns vieles die Sprache verschlagen. Ein schöner Sonnenuntergang, der Ausblick aus dem Hotelzimmer, ein leckeres Essen. Oder einfach das fehlende Fremdsprachenwissen. Schnell werden Hände und Füße als letztes Mittel zur Kommunikation eingesetzt. Doch was wir Zuhause als eindeutige Geste kennen, kann in anderen Ländern eine ganz andere Bedeutung haben. Damit ihr vor Fettnäpfchen sicher seid, zeigen wir euch die fünf missverständlichsten Handzeichen, denen ihr im Urlaub begegnen könnt:

Handzeichen Telefonhörer 1. Der Telefonhörer
Ihr wollt nach Hause telefonieren? Dann solltet ihr in Italien lieber nicht den angedeuteten Telefonhörer benutzen, um eure Frage zu verdeutlichen. Es sei denn, ihr wollt euer Gegenüber auf einen Drink einladen.
Handzeichen lets rock 2. Die Pommesgabel
Dieses Handzeichen wird in den meisten Ländern als nette Geste wahrgenommen. Ob als Begrüßung in Texas oder hierzulande als ‚das rockt’-Signal. In Südeuropa jedoch ist es ein Zeichen der Untreue. Denn hiermit werden einer Person im wahrsten Sinne des Wortes „die Hörner aufgesetzt“.
Handzeichen okay 3. Das OK-Zeichen
Was beim Tauchen funktioniert, muss nicht auch im Urlaub gut ausgehen. In Deutschland oder Mittelamerika mag dieses Zeichen als „Alles super“ verstanden werden, doch in Bulgarien oder Tunesien weicht die Bedeutung etwas ab. Hier erklärt ihr euren Gesprächspartner damit zur Null.
Handzeichen Nase gefangen 4. Die geklaute Nase
„Ich hab deine Nase!“ Was hier als charmanter Witz für Kinder bekannt ist, kann in Brasilien leicht missverstanden werden. Dort beschreibt diese Geste nämlich einen Geizhals. Und der gibt seine Nase bestimmt nicht her.
Kopfschütteln 5. Kopfschütteln
Kein Handzeichen, trotzdem verwirrend. Mit einem Kopfschütteln drückt man überall auf der Welt Ablehnung aus. Überall auf der Welt? Nein. In Bulgarien, Nordgriechenland, Sri Lanka und Indien bedeutet ein Kopfschütteln klare Zustimmung. Kleiner Test für euch: Versucht, „Ja“ zu sagen und gleichzeitig den Kopf zu schütteln.

Sicher ist sicher

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, informiert euch vor eurer Reise über die lokalen Gebräuchlichkeiten. Und ein „Hallo“ oder „Tschüss“ in der jeweiligen Landessprache kommen im Urlaubsort immer gut an.

Das könnte euch auch interessieren:

Ideen für Geschenke, die bestimmt keiner umtauscht.
Euch fehlt noch der passende Weihnachtsbaumschuck? Mit dieser Anleitung gelingen euch tolle Figuren im Handumdrehen.
Ihr seid noch auf der Suche nach dem ultimativen Ausstechplätzchen-Rezept? Es soll schnell, einfach und gelingsicher sein? Dann werdet ihr jetzt fündig.